Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

 

Ultraschall-Untersuchung

Was ist eine Ultraschall-Untersuchung?

Die Ultraschall-Untersuchung ist ein Verfahren zur bildlichen Darstellung verschiedener Körperregionen mit Hilfe von Ultraschallwellen.

Wie funktioniert die Ultraschall-Untersuchung?

Der Arzt benötigt für die Sonographie einen Schallkopf. Dabei handelt es sich um einen piezo-elektrischen Kristall. "Piezo-elektrisch" heißt elektrisch durch Druck.

Dieser Kristall wird durch bestimmte Hochfrequenzen zur Aussendung von Ultraschallwellen angeregt. Die Schallwellen werden im Körper des Patienten je nach Gewebeart absorbiert oder reflektiert. Der Schallkopf kann die reflektierten Schallwellen wiederum empfangen. Er wirkt also gleichzeitig als Schallsender und Schallempfänger.

Die reflektierten Schallwellen werden in elektrische Impulse verwandelt, mit einem bestimmten Gerät verstärkt und auf einem Bildschirm dargestellt. Der Arzt erhält dadurch zweidimensionale Bilder, die ihm eine räumliche Vorstellung von Größe, Form und Struktur der untersuchten Organe, Weichteilgewebe und Gefäße vermitteln.

Wann wird eine Ultraschall-Untersuchung durchgeführt?

Die Ultraschall-Untersuchung findet zur erstmaligen Diagnose und zur Verlaufskontrolle von Erkrankungen in vielen Bereichen der Medizin

Was ist die Abdomen-Sonographie?

Die Abdomen-Sonographie ist die Ulltraschall-Untersuchung (Sonographie) des Bauchraumes (Abdomen). "Abdomen" wird aus dem Lateinischen abgeleitet und bedeutet Bauch.
Eine Ultraschall-Untersuchung ist ein bildgebendes Verfahren zur Darstellung verschiedener Körperregionen mit Hilfe von Ultraschallwellen.

Wie funktioniert die Abdomen-Sonographie?

Das Prinzip der Abdomen-Sonographie ist das gleiche wie bei jeder anderen sonographischen Untersuchung.

Wozu dient die Abdomen-Sonographie?

Mit Hilfe der Abdomen-Sonographie können die im Folgenden aufgelisteten Organe des Bauchraumes dargestellt werden. Größen- und Strukturveränderungen beispielsweise geben dem Arzt Hinweise auf bestimmte Erkrankungen:

  • Gefäße wie z.B. die Bauchschlagader (Aorta) und die große Hohlvene (Vena ava)
  • Leber
  • Gallenblase und Gallenwege
  • Bauchspeicheldrüse (Pankreas)
  • Milz
  • Nieren
  • Harnblase
  • Prostata
  • Gebärmutter (Uterus)
  • Mit Einschränkungen können krankhafte Veränderungen am Darm sichtbargemacht werden.
  • Lymphknoten lassen sich besonders deutlich darstellen, wenn sie krankhaft vergrößert sind.

Was ist im Vorfeld der Abdomen-Sonographie zu beachten?

Optimal ist es, wenn der Patient zur Sonographie nüchtern kommen kann, das heißt, er soll einige Stunden vorher weder etwas essen noch trinken.

Wie verläuft die Abdomen-Sonographie?

Der Patient liegt bei der Untersuchung meist auf dem Rücken. Damit die Ultraschallwellen optimal bis in den Bauchraum vordringen können, wird ein Gel auf den Schallkopf und die Bauchwand aufgetragen, das nach der Untersuchung wieder entfernt wird.

Durch Bewegung und unterschiedliche Abwinkelung des Schallkopfes auf der Haut kann der Arzt Organe und Strukturen im Bauchraum aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten.

Je nach Fragestellung dauert die Untersuchung etwa fünf bis 15 Minuten oder auch etwas länger.

Welche Komplikationen können bei der Abdomen-Sonographie auftreten?

Die Abdomen-Sonographie ist gefahrlos.

Was ist eine Schilddrüsen-Sonographie?

Die Schilddrüsen-Sonographie ist eine Ultraschall-Untersuchung (Sonographie) der Schilddrüse.

In der Schilddrüse werden Hormone gebildet und freigesetzt, die für den Stoffwechsel im Körper eine wichtige Rolle spielen.

Wie funktioniert die Schilddrüsen-Sonographie?

Das Funktionsprinzip dieser Untersuchung ist das gleiche wie bei jeder anderen Ultraschall-Untersuchung.

Wozu dient die Schilddrüsen-Sonographie?

Mit Hilfe der Schilddrüsen-Sonographie können die Größe der Schilddrüse bestimmt sowie verschiedene krankhafte Veränderungen an diesem Organ nachgewiesen und zum Teil in ihrem Verlauf kontrolliert werden. Dazu zählen folgende krankhafte Veränderungen:

Struma (Kropf): Struma ist eine Vergrößerung der gesamten Schilddrüse oder von einzelnen Teilen dieses Organs. Es gibt verschiedene Ursachen für eine derartige Vergrößerung.

Zysten: Eine Zyste ist eine von einer Kapsel umhüllte Geschwulst mit dick- oder dünnflüssigem Inhalt. Zysten können eine oder mehrere Kammern besitzen.

Knoten innerhalb der Schilddrüse: Hier kann es sich um gutartige Knoten (z.B. Adenome) oder um bösartige Veränderungen handeln.

Wie wird die Schilddrüsen-Sonographie durchgeführt?

Der Patient liegt während der Untersuchung auf dem Rücken. Durch ein kleines Kissen unter den Schultern wird sein Kopf etwas nach hinten geneigt. Auf die Haut des Halses bzw. auf den Ultraschallkopf wird ein Gel aufgebracht.

Das ist notwendig, weil anderenfalls die Luft, die sich zwischen Schallkopf und Haut befindet, die Ultraschallwellen vollständig reflektiert und somit kein Ultraschallbild erzeugt werden kann.

Durch Bewegung und unterschiedliche Abwinkelung des Schallkopfes auf der Haut kann man die Schilddrüse aus verschiedenen Richtungen einsehen und die beiden Schilddrüsenlappen ausmessen. Nach Abschluss der Untersuchung wird das Gel abgewischt.

Welche Komplikationen können bei der Schilddrüsen-Sonographie auftreten?

Die Ultraschall-Untersuchung der Schilddrüse ist ungefährlich.

Welche anderen Untersuchungsmöglichkeiten gibt es?

Eine Blutuntersuchung, bei der die Schilddrüsenhormone und bestimmte Eiweiße ermittelt werden, kann in Verbindung mit den Symptomen und der ärztlichen Untersuchung zu einer Diagnose führen.

Eine weitere Untersuchungsmöglichkeit der Schilddrüse ist die Szintigraphie. Das ist ein nuklearmedizinisches Verfahren, mit dem Schilddrüsenfunktionsstörungen nachgewiesen werden können.

Mit Hilfe einer Schilddrüsenpunktion und anschließender Untersuchung des gewonnenen Gewebes kann der Arzt unklare Veränderungen der Schilddrüse weiter abklären.