Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

 

Diabetes

Mit Methoden der chinesischen Medizin kann man den Diabetes-Patienten vielfältig helfen. Die chinesische Arzneitherapie ist an erster Stelle zu nennen. Daneben können Akupunktur, Tuina-Massage oder Qigong als ¨bendes Verfahren eingesetzt werden.

Das Potential, das in diesen und weiteren Methoden der chinesischen Medizin steckt, ist enorm. Wer es zur Behandlung von Diabetes ausschöpfen will, muss freilich das Methodenarsenal kritisch unter die Lupe nehmen und vor dem Hintergrund westlicher Lebensverhältnisse aktualisieren.

Die Ursachen des Diabetes liegen laut TCM in:

  • Qi und Yin Mangel
  • Blutstagnation

wobei Qi die Lebensenergie ist, Yin steht für Kälte, Nacht, Winter, Dunkelheit, keine Dynamik. Blut ist das flüssige Element im Körper - gibt die Geschmeidigkeit.

Wie kommt es lt. TCM zu Diabetes?

  • Angeborener Qi und Yin Mangel
  • Ernährungsfehler
  • Emotionale Faktoren
  • Bewegungsmangel
  • Iatrogen (Überdosierung)
  • Zu viele "kalte" Lebensmittel (Salate, Obst etc. ) sind ungesund und machen dick!
  • Antibiotika sind kalt, schwächen die Verdauung, können Diabetes auslösen.

Durch den "westlichen" Lebenstil wird Diabetes II weiter zunehmen.

Behandlungsprinzipien:

  • Milz und Qi stärken
  • Nieren und Yin stärken
  • Hitze beseitigen
  • Flüssigkeiten vermehren
  • Blutstagnation auflösen

Dies wird erreicht durch:

  • Chinesische Pharmakologie (Gesamte innere Medizin - für jedes Syndrom gibt es eine eigene Rezeptur)
  • Akupunktur (Gute Wirkung bei DM II )
  • Tuina - manuelle Medizin (Massage)
  • Ernährungslehre (Man ist, was man isst)
  • Bewegung: Qi Gong und Tai Chi